Ungarn

Wieder einmal haben wir unsere Wohnung getauscht. Diesmal waren Werner und Mariette so freundlich, uns im Tausch gegen eine Woche Berlin ihr Ferienhaus in Ungarn zu überlassen – für 2 Wochen.

 

eric-pawlitzky-ungarn-blog.jpg

 

Nur durch diesen verrückten Zufall sind wir nach Bükkszentmarton gekommen, ein kleines Dorf ohne jeden Durchgangsverkehr im Vorland des Bükk-Gebirges nördlich von Eger.

 

 pawlitzky-blog-2.jpg

 

pawlitzky-ungarn4.jpg

 

Dort haben wir auf einem frühlingsbaumbestandenen Grundstück gelesen, geschnitzt und knapp zwei internetfreie Wochen verbracht.

 

eric-pawlitzky-ungarn-blog-3.jpg

 

Bükkszentmarton ist wie das ganze Umland fast frei von jeglicher Industrie. Das merkt man der Luft an, aber auch dem Dorf. Viele Häuser stehen zum Verkauf, viele sind bereits verkauft oder sehen dem eigenen Verfall ins Auge.

 

eric-pawlitzky-ungarn-blog-5.jpg

 

Die Jungen sind in der Minderheit, sieht man einmal von einigen Romafamilien ab, die unbeirrt für Nachwuchs sorgen und sich auch um bemerkenswert gepflegte Gärten kümmern.

 

 pawlitzky-ungarn-2.jpg

 

Die Kaufhalle verwaist zusehends und stellt mit dem öffentlichen Telefon den Anknüpfungspunkt zur sonstigen Welt dar.

 

eric-ungarn-blog-2.jpg

 

Bauliche Investitionen finden fast nur noch auf dem Friedhof statt.

 

pawlitzky-ungarn-blog.jpg

 

Aber wem die Idylle zu heftig ist, der kann nach Budapest entfliehen und dort das Parlementsgebäude ansehen, in dem sich merkwürdige Dinge vollziehen,

 

eric-pawlitzky-ungarn-blog-6.jpg

 

oder die größte Synagoge Europas besichtigen, die vor einigen Jahren sorgfältig restauriert wurde.

 

 pawlitzky-ungarn.jpg