Rom am Rande

… ist ja keineswegs mit Rom am Ende gleichzusetzen… Wir haben einen zweiten Versuch unternommen, in den Petersdom vorzudringen. Wir vertrauten auf heftigen Regen (gegen die Schlangesteher/innen), auf miese Fernsicht …  es hat nichts genützt. Wir haben aufgegeben.

Vatikan Petersdom Rom

Auch die Wartesitzplätze für den Papst waren leer, die Leute WOLLTEN stehen! Unglaublich!

Sitzplatz

Am Rande von Rom ist das Leben irgendwie anders. Wie las ich gestern in der Süddeutschen Zeitung: Die Italiener haben mit sich selbst ein Abkommen geschlossen: Dafür, dass sie die historischen Innenstädte halbwegs heil lassen, darf am Stadtrand jeder bauen wo und wie er will. Jeder baut sich zunächst mal einen Balkon, den er dann aufwändig mit Pflanzen und Jalousien vor der Sonne zu schützen sucht. Bereits bei 10°C Plus verdunklen einige Leute die Fenster, wahrscheinlich damit das Fernsehbild nicht gestört wird, wenn die flachen Dauersendungen laufen.

Eric Pawlitzky  (7 von 12)

Während vor dem Petersdom leere Stühle stehen, wird draußen vor dem Tore heftig gewerkelt. Die Kirche steckt mit einfachsten Mitteln die Claims neu ab.

Stahlkreuz

Gewerbekirche

Oben der Blick auf eine Gewerbekirche. Man ist gleichwohl um allgemeine Aufhübschung und Fitness bemüht.

Vergnügungspark

Auf der Via Tiburtine läuft der Wirtschatfsaufschwung. Kein Platz ist zu klein für Buchläden.

Eric Pawlitzky  (12 von 12)

Oder Tankstellen.

Tankstelle

Und hier läuft eine junge Dame Werbung. Doch für wen eigentlich? Oder hat sie gerade mit ihrem Freund (Frank) Schluss gemacht? Oder ist Frank einfach so im Ar…?

Frank