Tartu die 2.

Wir wären ungerecht, ließen wir das zuvor Geschriebene einfach so stehen. Es würde Tartu in einem all zu tristen Licht erscheinen lassen.

 

Die Stadt hat 100.000 Einwohner und darunter sind ca. 18.000 Studenten, die an der wichtigsten Universität Estlands studieren. Gerade ist mit EU-Mitteln alles bestens saniert worden. Die Antikensammlung im Museum der Universität ist auch montags geöffnet, so dass wir eine Besichtigung machen.

 

Hier vie Venus von Neonröhre:

 

eric-pawlitzky-0051.jpg

 

Hier die heiligen Bewacher des Kachelofens:

 

 eric-pawlitzky-0052.jpg

 

Es gibt gerade eine Sonderausstellung mit historischen Photogravuren und einigen Heliogravuren zu sehen. Passend zu dieser alten photografischen Reproduktionstechnologie ist mitten im Raum eine große, begehbare Camera Obscura aufgebaut. Simon hält ein Blatt Papier in die Schärfeebene und der provisorische Einlinser lässt eine Bild des davor liegenden Raumes erstrahlen.

 

eric-pawlitzky-0054.jpg

 

Schließlich besichtigen wir auch noch die sehr schöne Aula der Universität. Ich bin ein wenig an Jena erinnert, was die Dimensionen betrifft, aber auch die Tradition, zahllose Denkmale aufzustellen und an den Häuser Plaketten anzubringen, wenn sie einst einem Professor oder anderen Berühmtheiten als Herberge dienten. Wenn schon die Berühmtheiten gehen, sollen wenigstens Denkmäler bleiben in den kleinen Universitätsstädten.

 

 

In einem Spielzeugladen entdecke ich ein unverschämtes Produkt, welches die Kinder ultimativ aufzufordern scheint, die Eltern zu nerven.

 

eric-pawlitzky-0067.jpg

 

Den Nachmittag verbringen wir in einem schönen nostalgischen Cafe. Es gibt fantastische Torten – die „Düsseldorfer Schokoladentorte“ ist ein riesiges Stück Trüffelpraline.

 

Die Kellnerinnen tragen Schildchen: „Opilane“ und „Uina“.  – und ich weiß nicht recht, ob die Schildchen vielleicht doch die kulinarischen Köstlichkeiten bezeichnen, die serviert werden. Alles verleitet sehr zum Naschen.

 

eric-pawlitzky-0077.jpg

 

Außerhalb der Altstadt entdecke ich viele nette Holzhäuschen und ehemalige Professorenvillen, aber auch einen skurrilen Wohnturm.

 

 eric-pawlitzky-018193.jpg

 

Bei meinem morgendlichen Spaziergang wird überall gefegt – Fegen und Rasenmähen scheint eine Leidenschaft der Esten zu sein.

 

 eric-pawlitzky-018184.jpg

 

eric-pawlitzky-018187.jpg

 

Das Ganze passt zu den liebevollen Restaurierungsarbeiten, die jeden noch so kleinen Dorfbahnhof zum Schmuckstück herausputzen.

 

eric-pawlitzky-018205.jpg

 

Inzwischen rollen wir mit der lettischen Bahn durch das Land und sehen den kleinen, aber auffälligen Unterschied zu Estland. Die Schaffnerin kommt nicht mit einem elektronischen Terminal angelaufen, sondern füllt den Fahrschein per Hand aus und stempelt ihn ab. Die Bahnhöfe sind keine schmucken Holzhäuschen mehr, sondern gemauerte Schuhkartons. Aber wir können auch im lettischen Zug mit Euro bezahlen, obwohl hier der Lat gilt. Und das Umsteigen in Valga, der geteilten lettisch-estnischen Grenzstadt, gestaltet sich von einer Bahnsteigseite auf die andere ganz einfach. Und ab geht es wieder – stundenlang durch Birken- und Kiefernwälder, man könnte meinen, man fahre durch Brandenburg….

 

 eric-pawlitzky-018212.jpg